Was ist Agilität?


Die Bedeutung von „Agil“ im Kontext neuer Arbeitsmethoden ist noch nicht eindeutig klar. Es gibt viele unterschiedliche Definitionen. Sie alle ähneln sich im Grundsatz und unterschieden sich dann doch ein wenig im Blickwinkel. So sehen wir die größten Unterschiede in den Darstellungen zwischen dem Agil arbeiten auf Teamebene und dem agil Sein auf Organisations- oder Unternehmensebene.

Zuallererst kann man die Bedeutung von Agilität im Sinne des Arbeitsprozesses („Agil arbeiten oder TUN“) und in Sinne des Verhaltens nach agilen Prinzipien („agil SEIN“) unterscheiden. Das Eine beschreibt die Benutzung von agilen Methoden und Praktiken, um den Arbeitsablauf in der Zusammenarbeit zu definieren (das Agil „TUN“) und das andere beschreibt eine Form des Verhaltens aufgrund eines entstandenen Denkmusters (das agil „SEIN“).

Agile   was ist Agil

Man hört dazu oft den Begriff des agilen „Mindsets“. Mit diesem Begriff ist eine bestimmte Denkweise gemeint, die Personen eines gereiften agilen Teams haben und wodurch sich ihr Verhalten in der Zusammenarbeit prägt.

 

Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man Agilität auch aus Sicht der unterschiedlichen Organisationsebene getrennt betrachten:

  • Agil auf Teamebene bedeutet, dass ein oder mehrere Teams agil zusammenarbeiten und dabei agile Methoden verwenden. (Das ist nach wie vor ein sehr häufig gemeinter Zustand, wenn man diesen Satz hört, „Wir sind agil“.)
    Diese Teams sind je nach ihrer eigenen agilen Reife irgendwo zwischen „Agil machen“ und „agil sein“. Die agile Zusammenarbeit begrenzt sich demnach aber hauptsächlich auf einzelne Teams und endet oft beim ersten Vorgesetzten.
  • Agil auf Organisationsebene bedeutet, dass eine Firma oder eine ganze Organisationseinheit nach agilen Grundsätzen miteinander agiert und dabei meist auch agile Methoden einsetzt.
    Bezüglich des agilen Reifegrades gilt dasselbe wie auf Teamebene, nur dass es auf Organisationsebene wesentlich komplexer ist. Es endet nicht beim ersten Vorgesetzten, sondern ganz im Gegenteil, es bezieht die Führung der ganzen Organisationseinheit mit ein.
    Das Betrifft Informationsflüsse, Entscheidungsfindung, Form der Beauftragung bzw. der Delegation, Zielsetzung und Form der Fortschrittskontrolle, Umgang mit Macht und vieles mehr.

 

Aus strategischer Sicht wird durch Agilität oft eine rasche Anpassungsfähigkeit auf Veränderungen von außen und eine hohe Reaktionsfreudigkeit der Mitarbeiter erwartet. Wenn man das auf Ebene der ganzen Organisation erreichen möchte, reicht es nicht aus, auf Teamebene agil zu arbeiten. Denn ein agiles Verhalten über die Teamgrenzen hinaus, kann nur dann erfolgen, wenn die agilen Prinzipien auch auf allen betroffenen Organisationsebenen konsequent angewendet werden.

Und genau da liegt auch der Grund, weshalb es mehr braucht als agile Teams, um ein agiles Unternehmen zu werden.

 

Um Agilität zu erklären, werden vor allem diese Begriffe immer wieder verwendet:

  • Schnelligkeit & Reaktionsfreudigkeit
  • Flexibilität & Anpassungsfähigkeit
  • Vernetzung & Interaktion
  • Kurze Zyklen mit Reflexionsschleifen
  • Vertrauen & Selbstorganisation